Die Wirtschaftssimulation in knuffiger Optik besticht durch ein ausgewogenes Gameplay. Produktdesign, Aufbau der Werkstatt und das Wohlergehen der Belegschaft stehen gleichermaßen im Vordergrund. Vernachlässigt man einen dieser Bereiche kommt die Produktion ins stocken. Die Sabotageversuche der Konkurrenten und der Zeitdruck bei manchen Aufträgen bringen die richtige Dosis Hektik ins Spiel.

Ein Pausenraum mit Unterhaltung, Ruheplätzen, Essen und Trinken ist Pflicht. Aber auch die Gestaltung des Arbeitsbereichs ist für die Ausdauer und Laune der knuffigen Mitarbeiter wichtig. Stimmt hier etwas nicht, brechen sie zusammen und schlafen an Ort und Stelle.

Schnell wird Werkstatt und das Lager zu klein und man lässt einen Bautrupp anrücken. Mit viel Klopfen errichten die Arbeiter einen neuen Raum, bauen Türen ein oder reißen alte Mauern ein. Auch das be- und entladen der Lieferantenfahrzeuge bindet Arbeitskraft und kostet Zeit.

Je nach Produkt muss man einfache oder sehr komplexe Arbeitsschritte planen. Man hat die Wahl zwischen verschiedenen Materialien, muss aber am Ende bestimmte Zielwert wie beispielsweise Stabilität oder Gewicht erfüllen. Die richtige Maschine kann dabei viel Zeit ersparen, will aber auch entsprechend gewartet werden.

Macht man seine Sache gut, wächst der eigene Betrieb schnell und man kann mehr Aufträge annehmen, größere Maschinen kaufen und aufwändigere Produkte produzieren. Dabei muss man sich nebenher um Ratten, Gehirnparasiten und Betriebsspionage kümmern. Aufbauen, anpassen und den Trend am Markt mitnehmen sind hier der Schlüssel zum Erfolg.

Ich mag das Spiel zum einen wegen der Optik und zum anderen wegen der Spieltiefe, welche einen fordern kann aber keine Wissenschaft daraus macht. Eine Wirtschaftssimulation zur leichten Abendunterhaltung. Und ich mag Handwerksbetriebe.

Von Mantuary

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert